theorie21: Klassenpolitik in Zeiten der Pandemie und darüber hinaus

    6,50 € 6,50 € 6.5 EUR

    6,50 €

    Option nicht verfügbar

    Diese Kombination existiert nicht.

    In den Warenkorb

    Textsammlung: Mit Beiträgen von Robert Blättermann, Nils Böhlke, Stefan Bornost, Christine Buchholz, Georg Frankl, Julia Meier, Lucia Schnell, Christian Schröppel, Paul Severin u.a. | 272 Seiten | ISBN 978-3-39816505-6-3 | 2016


    Versandkostenfrei ab Bestellwert von 50,-€
    Lieferung in 7 Tagen bei Verfügbarkeit

     In den letzten Jahren haben wir einen Aufschwung von Protestbewegungen erlebt, die in Deutschland, aber auch weltweit Millionen von Menschen auf die Straße gebracht haben. Ihr Widerstand richtete sich gegen eine immer tiefer werdende Kluft zwischen Arm und Reich, gegen politische Unterdrückung von Minderheiten, gegen despotische Regime, gegen die Unterdrückung von Frauen, gegen Rassismus, gegen den Aufstieg von Nazi-Parteien und für einen wirksamen weltweiten Klimaschutz.  

    Im Gegensatz dazu war die Arbeiterbewegung in den letzten zehn Jahren deutlich weniger wahrnehmbar. Die Gewerkschaftsbewegung befindet sich trotz einiger Versuche in die Offensive zu kommen, weiterhin in der Defensive. 

     

    Der Aufstieg von neuen sozialen und politischen Bewegungen ist jedoch nicht der Grund für die Schwäche der Arbeiterbewegung. Im Gegenteil, die Bewegungen können einen wichtigen Beitrag zu ihrer Erneuerung leisten: durch eine feministische, migrantische und ökologische Klassenpolitik!  

     

    In diesem Buch werfen wir dafür einen Blick auf die verschiedenen sozialen und politischen Bewegungen und versuchen einen Weg aufzuzeigen, wie es gelingen kann, gemeinsam mehr Kraft zu entfalten. 

    Aus dem Inhaltsverzeichnis:  

        • „Kampf im und ums Krankenhaus“ (Luigi Wolf und Max Manzey) 

        • „Stand der Klassenkämpfe in Deutschland heute“ (Jürgen Ehlers) 

        • „Die Welt in Flammen – Migration und Klasse“ (Ulrike Eifler) 

        • „Organizing, Machtaufbau, Marxismus – Geht das zusammen?“ Interview mit Jane McAlevey